Lungendiagnostik

Blutgasanalyse (Messung von Sauerstoff, Kohlendioxid und Säuregehalt des Blutes)

Zur Messung wird etwas Blut aus dem Ohrläppchen entnommen. Es muss (!) vorher mit einer durchblutungsfördernden Salbe eingerieben werden. Diese Messung ist unter anderem Vorrausetzung für eine Sauerstoffbehandlung.

Bodyplethysmographie (große Lungenfunktion)

Hier müssen Sie nicht nur in ein kleines Gerät pusten wie bei der kleinen Lungenfunktion (Spirometrie), sondern Sie sitzen in einer luftdicht abgeschlossenen Kabine (keine Sorge, jedes Risiko ist ausgeschlossen). Hier können wir sehr exakt messen, ob Ihre Atemwege verengt sind und wieviel Luft in Ihrer Lunge bleibt, wenn Sie ausgeatmet haben. Diese Messung ist der "Goldstandard" der Lungenfunktion und viel aussagekräftiger als die Spirometrie.

Bronchoprovokation - unspezifisch (Asthmatest)

Beim Asthma sind die Bronchien überempfindlich. In dieser Testung wird festgestellt, ob eine solche asthmatische Überempfindlichkeit vorliegt. In langsam ansteigenden Stufen wird der Stoff Metacholin eingeatmet und die Reaktion der Bronchien darauf ständig gemessen. Der Test ist etwas zeitaufwendig (20 - 30 Minuten), aber oft zur Diagnose und Therapie von entscheidender Bedeutung.

NO-Test (Messung der Asthmaaktivität)

Die Messung von Stickstoffmonoxid in der Ausatemluft zeigt, ob eine asthmatische Entzündung der Bronchien vorliegt. Die Messung kann vor allem zeigen, ob die Dosierung von inhalativen Kortisonpräperaten richtig ist. Die Behandlung des Asthmas kann durch diese Messung oft sehr viel besser gesteuert werden. Zu hohe oder zu niedrige Dosierungen werden vermieden. Derzeit wird die Messung von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen (Kosten 10,- Euro).

Diffusionsmessung (Gasaustausch der Lunge)

Bei diesem Atemtest wird gemessen wie gut Gase (z.B. Sauerstoff) durch die Lunge aufgenommen werden können. Sie atmen ein Gasgemisch ein, müssen für einige Sekunden die Luft anhalten. Es wird gemessen, wie viel Gas aufgenommen und wieviel wieder ausgeatmet wird. Festgestellt werden können so beispielsweise Ausmaß eines Lungenemphysems und die Einschränkung durch vernarbende Lungenerkrankungen (z.B. Lungenfibrose, Sarkoidose).

Rhinomanometrie (Nasendurchgängigkeit)

Ob die Nase gut und richtig funktioniert ist auch für die Bronchien oft von entscheidender Bedeutung. Zum anderen messen wir die Durchgängigkeit der Nase zum Beispiel vor und nach der Gabe von Allergenen, um objektiv zu messen ob eine allergische Reaktion auftritt.

Test der Lungenfunktion
Test der Lungenfunktion
NO-Test
NO-Test